Sicherheitsschränke nach DIN EN 14470-2


Einheitliches Brandschutzkonzept

Die Feuerwiderstandsfähigkeit von Sicherheitsschränken nach DIN EN 14470-2 wird anhand des Temperaturanstiegs im Schrankinneren in einer Brandkammer nach der Temperatur-/Zeitkurve gemäß DIN EN 1363-1 ermittelt. Ausgehend von einer Starttemperatur von 20 +/- 5 °C und nach der Zeit bis die Temperaturerhöhung auf der Oberfläche des Flaschenventilhalters 50 Kelvin übersteigt, wird der Schrank dann als Typ G15, G30, G60 oder G90 (analog zur Zeit in Minuten) klassifiziert.

TypG90_90MinutenBrandschutz

 

Typ G90 – 90 Minuten Brandschutz

Die Sicherheitsschränke für Druckgasflaschen der SUPREME line plus helfen Ihnen dabei, Ihr Labor durchgängig mit einer Feuerwiderstandsfähigkeit von 90 Minuten auszustatten. In Verbindung mit den DÜPERTHAL Sicherheitsschränken Typ 90 nach DIN EN 14470-1 ist die SUPREME line plus die richtige Lösung für ein durchgängiges Brandschutzkonzept nach höchsten Standards.

Einheitsliches-Brandschutzkonzept

Vergleich von DIN EN 14470-1 and DIN EN 14470-2

DIN EN 14470-1 für brennbare Flüssigkeiten

 Max. erlaubte Temperatur im Schrank nach DIN EN 14470-1 = 200 °C (392 °F). 

 Temperaturverlauf nach EN 1363-1 in der Brandkammer. 

 Beispiel der ansteigenden Temperatur im Typ 90 Schrank.
DIN EN 14470-2 für Druckgasflaschen

 Max. erlaubte Temperatur an der Oberfläche des Ventilhalters nach DIN EN 14470-2 = 70 °C (158 °F). 

 Temperaturverlauf nach EN 1363-1 in der Brandkammer.

 Beispiel der ansteigenden Temperatur im Typ G90 Schrank.

 

Sicherheitsschränke für Druckgasflaschen


Schutzziele und Mindestanforderungen

Sicherheitsschränke für die Lagerung von Druckgasflaschen nach DIN EN 14470-2 müssen so konstruiert und gebaut sein, dass im Brandfall vom Inhalt keine zusätzlichen Risiken zur Brandausbreitung ausgehen. Die Feuerwiderstandsfähigkeit soll es dem Personal ermöglichen, den Arbeitsraum zu verlassen und der Feuerwehr, den Bereich zu erreichen und das Feuer einzudämmen, bevor die Druckgasflaschen instabil werden. Ferner müssen zum Gesundheits- und Explosionsschutz geringe Gasausstömungen innerhalb des Schranks abgesaugt werden.

SchutzzieleundMindestanforderungen

Prüfkriterien nach DIN EN 14470-2 | DIN EN14727 

Auszüge aus der DIN EN 14470-2

Lüftung

  • Die Schränke müssen mit Zu- und Abluftöffnungen versehen sein, um den Anschluss an ein Abluftsystem zu ermöglichen.
  • Der Abluftstrom muss sicher stellen, dass geringe Gasausstömungen innerhalb des Schranks abgesaugt werden.
  • Für eine effiziente Durchspülung hat bei der Lagerung brennbarer und brandfördernder Gase ein mindestens 10-facher und bei toxischen Gasen ein 120-facher Luftwechsel zu erfolgen.
  • Die Lüftung muss im oberen und untereren Teil des Schranks erfolgen.
  • Der Druckabfall im Schrank darf 150 Pa nicht überschreiten.

Gas- und Elektroleitungen

  • Die Anzahl der Gas- und Elektroleitungen ist auf das notwendige Mindestmaß zu beschränken.
  • Je Druckgasflasche sind maximal drei Gasleitungen mit Ø 10 mm und zwei Elektroleitungen mit Ø 20 mm erlaubt.
  • Für eine bestmögliche Feuerwiderstandsfähigkeit werden Rohre aus nichtrostendem Edelstahl oder einem Werkstoff mit ähnlicher Wärmeleitfähigkeit empfohlen.
  • Nicht benutzte Durchführungen müssen gemäß Herstellerangaben verschlossen werden.

Brandkammertest

  • Jedes Schrankmodell wird in einer Brandkammer nach DIN EN 14470-2 Typ G90/Typ G30 baumustergeprüft.

 

Auszüge aus der DIN EN 14727

Lagerkapazität

  • Die maximale Lagerkapazität pro Sicherheitsschrank beträgt inklusive Spülgas 220 Liter, maximal vier Gasflaschen mit je 50 Liter oder bis zu drei Gasflaschen je 70 Liter.
  • Die Druckgasflaschen im Schrank dürfen sich im Gebrauch befinden.

Einbringen, Entnehmen und Befestigung

  • Eine Auffahrrampe oder mechanische Hubvorrichtung darf benutzt werden, diese darf jedoch nicht aus Aluminium gefertigt sein.
  • lm Schrank muss ein geeignetes Befestigungssystem installiert sein, das ein Umfallen der Druckgasflaschen verhindert.

Statischer Dauertest

  • Stellfächen, z. B. Zwischenböden, werden einer statischen Belastungs- sowie Schlagprüfung unterzogen und dürfen keinen Bruch oder andere Schäden aufweisen.

Dynamische Belastungsprüfung

  • Geprüft werden alle mechanisch (beweglichen) Komponenten wie Türen mit jeweils 50.000 Zyklen. Nach den Tests müssen die Türen exakt schließen und einrasten.

 

Geprüfte Sicherheit auf höchstem Niveau inklusive

ift_brandverhalten_4c

Baumusterprüfung nach DIN EN 14470-2 durch anerkannte Prüfinstitute (TÜV Süd, ift Rosenheim).

Din_Web2r

Klassifizierung Typ G90/Typ G30 gemäß DIN EN 14470-2.
TÜV-geprüft nach DIN EN 14727 (Labormöbelnorm).

TuevSued_GS_4c GS-/CE-Zeichen.
TuvSued_HighQuality_oR_Rev01_3D_DE High-Quality Gütesiegel für gehobene Ausführung, Benutzerfreundlichkeit und erhöhte Lebensdauer.